Flammen

Es ist ein schönes Bild für die Liebe, das Bild von der Flamme die von Docht zu Docht weitergegeben wird.
Aber nicht das Weitergeben, das Entstehen der Flamme ist doch das besondere – und schwierige.

PGF 02/15

Eine Frage der Kraft

Die Liebe stirbt nie einen natürlichen Tod. Sie stirbt, weil wir das Versiegen ihrer Quelle nicht aufhalten, sie stirbt an Blindheit und Missverständnissen und Verrat. Sie stirbt an Krankheiten und Wunden, sie stirbt an Müdigkeit. Sie siecht dahin, sie wird gebrechlich, aber sie stirbt nie einen natürlichen Tod. Jeder Liebende könnte des Mordes an seiner eigenen Liebe bezichtigt werden.

Anaïs Nin

Quelle: http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/18947/die-liebe-stirbt-nie-einennatuerlichen-tod.html

Künstler

Es ist wichtig, dass man das Publikum kennt. Seine aktuellen Vorlieben, seine Neigungen, seine Stimmung. Dass man weiß was es gerne hat, gerne kauft und, wie es die Dinge am liebsten präsentiert bekommt.

Das ist wichtig zu wissen, wenn man BWL-Student ist!

Einem Künstler kann das alles egal sein. Weil man Kunst nicht produzieren kann. Man kann Kunstwerke produzieren und kann sie vermarkten. Das ist vollkommen legitim. Aber Kunst hat kein Wesen, keine Definition. Sie ist ein Versuch am schöpferischen Akt teilzunehmen, ihn nachzuahmen, ihn im besten Fall zu antizipieren.

Kafka, van Gogh, Nietzsche, Hölderlin hätten nicht anderes gekonnt, wenn sie anders gemusst hätten.
Natürlich gibt es die Glücksfälle, gibt es Hesse, Goethe, Mann, Grass und andere die ihre Kunst gewinnbringend verkaufen, vermarkten konnten. Aber sie hätten nicht anders geschrieben, wenn anderes nötig gewesen wäre. Hesse hat nicht anders geschrieben, nur, weil er von den Nazis verfolgt wurde.

Wichtig ist das man seine Themen und Werte kennt. Wichtig ist, dass man sein Handwerk übt. Wichtig ist, dass man seine Leser, dass man den Menschen liebt, dass man seinem Wohlergehen dient.