Thema: Neobooks

Geschubst durch eine andere wordpress-Bloggerin habe ich mich entschieden die „Heimkehr“ auch über das Angebot von Droemer und Knaur http://www.neobooks.de zu vertrieben.

Ihr findet den Link hier

http://www.neobooks.com/werk/40677-die-heimkehr.html

Hier ist es nur als ebook zu finden, da ich die ebook-Rechte an vielen Stellen nutzen kann, solange ich nicht das KDP-Angebot von amazon nutze. Der Print ist an createspace gebunden.

Preis und Inhalt bleiben gleich.

Der erste Eindruck von neobooks war sehr gut. Das Anlegen eines Kontos und der Upload haben flüssig funktioniert. Es gab ein paar Formatierungshürden, die aber mit einem Text-Editor und der Hilfe von neobooks einfach zu lösen waren.

Klasse dass ein deutscher Verlag (schon länger) einen solchen Weg geht.

Nachtrag: Mit der „Heimkehr“ habe ich mich Heute für den neobook-internen Wettbewerb angemeldet, mit dem man, bei entsprechender Bewertung, die Chance auf einen Verlagsvertrag erhält.

Rheinpfalz

So heißt die größte Tageszeitung meiner Heimatregion. Und Frau Dittgen, die Kulturredakteurin der Zeitung war so freundlich, wie schon beim ersten Teil der „Heimkehr“ die Gesamtausgabe zu besprechen.
Da Teil 1 bei ihr auch kritische Bewertung fand, freut es mich doppelt, dass die Gesamtausgabe durchweg positiv besprochen wurde.

Der Artikel:

20141229_170203[1]

Auszüge:

„Diese Erzählstruktur mit Cliffhangern am Ende jedes Kapitels sorgt dafür, dass man nur schwer aufhören kann…“, „…der Autor schreibt flüssig … ohne die übliche Fremdworttümelei …“, „… gedruckt in sehr kleiner Schrift, damit das Buch nicht zu dick ist und gut in den Händen liegt.“

Ich freue mich riesig! Ein schöner Abschluss für dieses Jahr.
Warme Strömung, sage ich nur, warme Strömung… 😉

Ist es ein neues IPhone? Ein neues Galaxy?

Nein, es ist die neue:

Schmöker-Edition

der „Heimkehr“ die heute das Licht der Welt erblickt hat.

Ehe die Bilder kommen, hier eine kurze Vorab-Erklärung:

Nicht zu unrecht erhielt ich die Rückmeldung, die Schrift der „Heimkehr“ wäre zu klein.
Warum hatte ich mich für die Schriftgröße entschieden? Weil ich das Buch unter 10,- € halten wollte und allgemein nicht die Rückmeldung erhielt, dass die Schrift ein Problem darstellt.

Da ich aber nicht entweder- oder entscheiden muss, gibt es jetzt, neben dem ebook und der bekannten Version, eine dritte:

Die Schmöker-Edition

mit großer Schrift, größerem Zeilenabstand.
Wie zu erwarten (Die Seitenzahl bestimmt maßgeblich den Buchpreis), ist der Preis, um voraussichtlich 5,- € Euro gestiegen (genaue Angabe folgt noch).

Aber der Leser hat die Wahl 4,99 fürs ebook, 9,99 für den normalen Print oder ca. 13,99 für die Schmöker-Edition.

Beim Cover musste ich leichte Änderungen vornehmen, da ich für diese Blitzaktion die geschätzte Arbeit von Matthias nicht überfallartig in Anspruch nehmen wollte.

Die Schmöker Edition sollte in den nächsten 2-5 Tagen zur Verfügung stehen.

Ich freue mich, wenn sie Euch gefällt. Liegt prima in der Hand, tolles Display und passt perfekt zu Tee und Ofen 😉

Hier also im Bild:

20141210_172420

20141210_170254

20141210_170239

20141210_170525

Bitte keine Tempos!

Nachdem ich letztes Jahr gebrannte Mandeln und Salbei-Sekt zu Sylvester hatte, kann ich mich dieses Jahr glücklich schätzen, gleich Anfang Dezember den Schwall Keime (dieses Jahr Streptobacillus KilldenSchlundus) abzubekommen. Montag noch gemütlich mit „Mann bin ich müde“ hat sich die ungeliebte Gesellschaft bis heute in ein „Das kratzt und tut weh“ weiter entwickelt.

Konzentriertes Arbeiten? Fail!
Lesungen vorbereiten? Da hust ich doch.
Hobbies, außer räuspern und Tee? Braucht man die?

Da ich aber nie und niemals still sitzen kann und mit der letzten Rezension gerüffelt wurde, dass die „Heimkehr“ im Print schlecht zu lesen wäre, habe ich neben Viren auch Lösungen ausgebrütet.

Meine Intention beim bisherigen Layout der „Heimkehr“ war:
„Halte das Buch billig. Halte es unter 10,- Euro.“
In diesen Gedanken war ich so verbissen, dass ich nicht auf die schelmenhaft einfache Idee kam, es dem Leser zu überlassen, wie er es haben will.

Also habe ich, trotz Erkältung – das wäre jetzt der Moment für die Tempos – in den verbliebenen Stunden zwischen: „Liege ich nur auf dem Sofa oder sehe ich fern und liege auf dem Sofa?“ – die „Heimkehr“ umgestaltet.

Aktuell wird die Schmöker-Edition, wie ich das kleine Experiment nennen werde, zum Review in irgendeinem digitalen Labor auf Leber, Viren und Fehler geprüft und, wenn die nix auffälliges finden, lasse ich mir ein Proof-Exemplar zuschicken. Wenn das vertretbar ist kommt demnächst, ich hoffe noch vor Weihnachten die

Heimkehr
als
Schmöker-Edition

Für satte
14,- bis 16,- Euro in den Handel

Die normale Version bleibt. Kann dann jeder selbst entscheiden, ob er sich für „darfs denn etwas mehr sein“ entscheidet oder für „Geiz is geil.“

So mir iss mal wieder nach husten und räuspern.

Wer stimmgewaltig ist: Ich fürchte, ich muss Montag den Lyrikabend ausfallen lassen (trotz zahlreicher Vorlagen) und freue mich auf fremde Stimmen für

http://www.ammikro.wordpress.com

Bleibt gesund!

Rezi i hol‘ di mit meim Traktor ab

Seit gestern gibt es eine neue Rezension zur „Heimkehr“ hier zu finden:

http://www.amazon.de/review/RD084MSP1OZKU/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=1499725884&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

***
Und für die Seelenmassage habe ich mir die Kommentare zum Leserpreis 2014 zusammengestellt. Die findet ihr hier:

Ein interessantes Buch, für die die Geheimnisse zu öffnen suchen.

Meli188

Dies spannende Buch hat Antworten, zu denen jedem Leser sicher spontan die passenden Fragen einfallen. Alles könnte wirklich so sein…

SecondAttempt

Ein gut recherchierter, faktisch sehr aktueller Roman über die mögliche Fremdsteuerung der Menschheit durch Außerirdische. Immens fesselnd.

Käthe Knobloch

Spannendes und wohlrecherchiertes Buch zu aktuellem Thema. Fiktion und Realität verschwimmen. Nicht nur für Verschwörungstheoretiker.

Namunez

***

Habt eine gute Woche!


PS: Lyrik-Montag auf http://www.ammikro.wordpress.com nicht vergessen! Heute, stimmlich bedingt, aus der Konserve.