Hab` ich schon erwähnt,

– dass die Druckfahne bestellt ist 🙂
– der digitale Coverentwurf damit ebenso wie der Buchblock gelungen scheinen 🙂
– auch alle Vorbereitung für die Veröffentlichung als ebook bei KDP laufen 🙂
– der Preis für den Print, (als Einführungspreis) bei 7,99€ liegen wird (wahlweise) 🙂 oder 😐
– der Preis für das ebook bei 2,99 liegen wird 🙂
– mein Buch soweit ich das verstehe über amazon weltweit verfügbar ist (definitiv), ebenso über Buchläden, Bibliotheken und Universitäten (???) 🙂
– ich jetzt nur die Druckfahne beurteilen muss. Das ebook ist schon durchgewinkt und nur noch nicht freigegeben 🙂
– ich heute Abend (ohne Konrads Spezialkleber), wie Pipi Langstrumpf schon drei Runde an der Decke entlang gelaufen bin 🙂
– ich endlich nix tun kann, außer warten 🙂

Ne`?

Dann ist das ja jetzt gemacht 🙂

Eine schöne Woche und hier noch viel Spaß bei:

Ich hab` den Proof :)

Heute ist er angekommen: der Proof! Oder, wie man früher (in den guten, alten Zeiten) gesagt hat: die Druckfahne.

Handwerklich habe ich gar nichts zu bemängeln. Das Büchlein wirkt stabil, der Einband hat eine schöne, feine Haptik, die Farben kommen satt und, wie vorgegeben „auf den Tisch“.

Also, guter Job, Createspace! Auch netter Service bei nervigen Autorenfragen.  But in english!

Der Preis scheint auch in Ordnung, am teuersten war es, mir den/die Proof/Druckfahne per Express hierher schicken zu lassen. Kann man billiger haben, wenn man 30 Tage wartet. Da ich meinen Urlaub aber nicht mit Projektestress (der nach dem Urlaub schon lauert) belasten wollte, habe ich die von Mittwoch nach Montag-Variante gewählt.

Minusse? Ja, kleine! Beim Design musste ich Kompromisse eingehen. Ich hatte mich für das Cover nach Vorlage entschieden, da ich für Beschnittrandberechnung etc. nicht den Nerv hatte. Man hat dann die Wahl zwischen etwa 20 Designs. Muss aber Glück haben, dass die eigenen Bildvorlagen in das Design übernommen werden. Das von mir Gewählte war eines von Dreien die ich im Sinn hatte und bei diesem gelang auch der Transfer meiner Bildvorlage.

Ab da hatte ich nur noch die passenden Farben für Hintergrund (Rückseite) und Schrift miteinzufügen. Dann folgten noch Rückseitentext, Autorenbild und Vita – und fertig is` die Kiste!

Im Ergebnis ist der Titel auf der Vorderseite etwas wuchtiger, als gewünscht (ich wollte die Schrift lieber direkt im Bild) und das Autorenbild etwas breiter (man muss quadratisch wählen). Aber mit beidem kann ich leben, da das Buch einen erschwinglichen Käuferpreis erhalten wird und ich auf Designvorlage zurückgreifen konnte. Außerdem war es möglich in zwei abendlichen Sitzungen mein Buch regalfähig machen.

Also, jetzt sind die letzten Stunden, um noch Verbesserungswünsche, -vorschläge anzubringen. Morgen gebe ich den Proof (irgendwie hat das Wort was) frei und dann freue ich mich über jeden Kauf, jede Empfehlung, jedes Kompliment und natürlich jede konstruktive Kritik.

So siehts aus:

20130812_215032  20130812_215046 20130812_215136

Bis dahin bedanke ich mich bei allen, die diesem Blog folgen und wünsche weiter schöne, sonnige Tage.

Ich habs gemacht…!

Ich lasse die Frage jetzt mal außen vor, ob man im Urlaub arbeiten sollte oder streng asketisch mit einem Cocktail in einem Liegestuhl liegen muss, um zu entspannen. Irgendwie bin ich vom überzeugten Müßiggänger zum kleinen Workaholic mutiert.

Deshalb habe ichs in diesen ersten Urlaubstagen auch nicht geschafft, nix zu tun, sondern habe den Fehler gemacht, mir ein ebook herunter zu laden. Titel „Bücher mit amazons createspace veröffentlichen“ von Daniel Morawek. Beim schmökern fiel mir auf, dass es anscheind doch nicht so schwer ist, mit dem amazon-Dienst, Bücher in gedruckte Form zu bringen. Die ebook-Variante ist zwar nett, aber bei mir stehts immer noch etwa 650 zu 15 für die Gedruckten. Daran wird sich maßgeblich auch nichts ändern.

Also habe ich mal so ein bisschen rumexperimentiert, habe ja Urlaub und viel zu viel Zeit, den Buchblock in Form gebracht (das heißt ins pdf-Format), das Cover angepasst (das war schweißtreibend und fast schon ein Angriff auf den Urlaubsgedanken). Papier, Format, Preise, Gestaltung auf Kurs gebracht und siehe da: heute bin ich fertig geworden!

Jetzt habe ich die Druckfahne in digitaler Form schon kontrolliert, die Möglichkeit genutzt sie als Druckfahne zu drucken und eine „handgreifliche“ Druckfahne ist auf dem Weg zu mir nach Deutschland. (Wenn ich alles richtig verstanden habe, finden gewisse Druckvorgänge in den USA statt, Bestellung von amazon.de werden aber in DE gedruckt. Schaun wer mal!)

Ach so: Welches Buch?

Ich habe mich für „Soantà und Als Paolos Hände reden lernten“ entschieden. Wenn das klappt, folgt die „Revolte“ und dann auch der neue Roman. Die Einzelversionen von „Soantà“ und „Paolo“ bleiben ebooks. Da (so weit ich weiß) eine gewisse „Dicke“ nötig ist, damit Herstellungspreis und Umfang im richtigen Verhältnis stehen. 4€ für ein 20-Seiten-Buch wären mir zu dreist.

Also, wer etwas Ähnliches plant, seinen Urlaub sinnvoll nutzen möchte, gerade Langeweile hat, beim Covergestalten in seine Schreibtischplatte beißen möchte, kann gerne Kontakt zu mir aufnehmen.

Ich antworte spätestens am Ende meines Urlaubs.

Den ich hochoffiziell heute beginne.