Geht nicht

Keine verblüffende Erkenntnis: es gibt für den Menschen kein Defragmentieren.
Es wäre das Ende aller Lebendigkeit, wenn wir unsere Gedanken, Gefühle und seelischen Prozesse, wie blaue Würfelchen in eine lineare Ordnung setzen könnten. Dieses Chaos der Empfindung, diese unbestimmten, sich jeder Ordnung widersetzenden Reize und Eindrücke, dieser Zick-Zack aus Glück und Unglück: sie gehören dazu.
Und wer sie hinter sich lässt, wer die Welt hinter sich lässt und die Einsiedelei oder das Kloster auf Dauer vorzieht, der hat nicht begriffen, welches immense Geschenk es ist, auf der Erde sein zu dürfen.
Es ist gut und wichtig, dass der Verstand nach Klarheit und Sicherheit strebt, dass die Seele sich zum Licht hin wendet … aber das Herz muss rasen und ruhen, springen und stolpern und diesen endlosen Strom an Stimmungen, Hemmungen, Irrungen durch unsere Adern pumpen. Wir gehen kaputt, wenn wir das nicht verstehen, wenn wir sichern und halten wollen, wo fließen und staunen die einzige Option ist.
Wir fragmentieren und setzen uns wieder zusammen, wir sind uns zu Zeiten fremd und unverständlich und folgen einem Schicksal, welches wir nicht erklären können.
Wir ahnen und verfolgen Muster, zu denen wir diese Fragmente zusammensetzen und manchmal – für kurze Augenblick – ergeben sie ein Bild, welches wir Wahrheit nennen – für Augenblicke.
Und am Ende geht es darum, dass wir uns genau darum bemühen …

06/17 PGF

Aktuelles

Der Betreiber dieses Blogs wird aktuell defragmentiert.

Bis dieser Vorgang abgeschlossen ist, werden keine neuen Artikel auf dieser Seite bereit gestellt.
Vielen Dank für Ihren Besuch und Ihr Verständnis; dies ist ein vorübergehender Vorgang.

Ihr Admin 😉

Quelle GIF: https://giphy.com/gifs/satisfying-defragmentation-fCGnSIe56G1JC

Sisyphos

Sisyphos

Es gibt Tage, da rollt sich der Stein leicht.
Da macht mir der Schweiß nichts
und die Fliegen
und das Gespött der Wegelagerer,
da bin ich mutig auf dem Weg nach oben.
Und, wenn mein Stein nach unten rollt,
dann bin ich stolz,
ihn diesen ganzen Weg hinauf geschoben zu haben.

Aber dann – dann gibt es auch die anderen Tage,
da die Seele weit und das Herz einsam werden.
Da würde ich, wenn ich an sie glauben würde,
die Götter bitten, mir das zu erlassen
und ihnen erklären, dass ich ungeeignet bin …
dass ich besser
beim Wolkenbeobachten aufgehoben bin
oder beim Bestaunen eines Sonnenuntergangs
oder beim Hören des Wellenspiels.

Aber es ist still,
weil es die Götter nicht gibt,
nur den Stein –
und die Seele bleibt weit und das Herz einsam.

PGF 06/17