-> Alles zur Fortsetzung der „Heimkehr“

19.04.2016:
Der erste Teil der Fortsetzung ist ausformuliert!
Die Fortsetzung der „Heimkehr“ wird ebenfalls aus drei Teilen bestehen und ich werde in den nächsten Monaten Teil für Teil abschließen. Da der Plot steht geht es jetzt darum, ob es mir gelingt ihn auszufüllen.
Mit Teil 1 bin ich für den Moment zufrieden. Ich lasse ihn jetzt einige Tage liegen, überarbeite ihn dann nochmals in Papierform, bringe die Nachbesserungen in die digitale Form ein und widme mich dann, etwa ab Anfang Mai dem 2. Teil. Teil 3 sollte im Juni folgen.
Zu diesem Zeitpunkt sollten die Teile 1 und 2 bereits bei den Probelesern sein (von denen es aktuell 3 gibt). Im Juli sollte das Ganze ins Lektorat, damit ich im August veröffentlichen kann.
Erstmal bin ich glücklich das Teil 1 steht – ich bin zufrieden 🙂

25.04.2016:
So! Nach einer Erwerbsberuf bedingten Pause, werde ich mir heute am Abend den ausgedruckten Teil 1 zur Brust nehmen und mit strengem Blick und rotem Stift die schlimmsten Unstimmigkeiten ausmerzen. Anschließend brauche ich den Blick von Fremdlesern – irgendwann sieht man die Fehler nicht mehr.
Diese Arbeit wird mich die Woche beschäftigen. Zur Geschichte selbst will ich noch nicht zu viel verraten.
Die Kernfrage: Geht es mit oder ohne Aurumer weiter? Soll noch ein Weilchen offen bleiben.

27.04.2016:
Die ersten 30 Seiten fließen beim ersten Durchlesen ganz ordentlich. Das mindert den Druck nicht: ich kann mich täuschen und, wenn ich mich nicht täusche, besteht die Herausforderung darin die Spannung und den Fluss zu halten. Also gilt: Nicht zu früh freuen, das Ganze muss funktionieren.

Die kritischen Stimmen zum 1. Teil nehme ich mir nur teilweise zu Herzen. Was den Vorwurf angeht „war mir nicht spannend genug“, habe ich nichts verändert. Auch in der Fortsetzung werde ich die Geschichte geduldig entwickeln und hoffe, die nicht zu enttäuschen, die bis zum Ende folgen. Wer vorher abspringt: Gute Reise!
Spannung entsteht für mich nicht durch Ballern und Verfolgungsjagden, sondern durch die Frage: Wie das wohl weiter geht? Ich glaube, dass ist ganz gut gelungen.
Auch die Charakterzeichnung wird in einem ähnlichen Stil erfolgen. Ich finde umständliche Charakterzeichnung bremst das Tempo. Für einen Roman wie „Sontland“ sehe ich das anderes, aber Unterhaltungsliteratur benötigt keine Psycho-Portraits.

01.05.2016:
Der Einstieg in Teil 2 ist geschafft. Was kann man Sonntags, am Tag der Arbeit besseres tun, als arbeiten? 😉
Teil 2 wird, ich ahne es, wie auch in der „Heimkehr“ der problematische Teil. Ich halte als Leser nichts von Dauerspannung. Ich mag auch zum salzigem Salat, keine salzige Pizza und noch ein Ayran obendrauf, sondern frischen Salat, herzhafte Pizza und ne Limo. Deshalb versuche ich, neben dem Spannungsbogen, auch die Geschichte weiter zu treiben, den Figuren Raum zu geben. Das funktioniert schlecht am Anfang und gar nicht am Ende. Für manchen Leser scheint das ein Spannungsabfall, für mich ist es eine Spannungsvertiefung.
Aber natürlich: Ich versuche besser zu werden und bemühe mich in diesem zweiten Teil, das Tempo nicht so weit heraus zu nehmen, wie bei der „Heimkehr“. Es wird sich zeigen, wie das gelingt.
Läuft alles nach Plan sollten die vorgesehen 20 Arbeitseinheiten genügen, um Teil 2 abzuschließen. Probeleser habe ich jetzt 4, denen ich die ersten Teile Ende Mai, Anfang Juni zukommen lasse.
Ist noch nicht verbindlich: Mein Ziel wäre den Nachfolger der „Heimkehr“ im August zu veröffentlichen. Auch, wenn die kritischen Rezensionen auf Amazon und der ausbleibende Zuspruch mir gerade etwas die Luft nehmen.
Ich vertraue mal in den stillen Zuspruch vieler verkaufter Exemplare der letzten Wochen 😉

03.05.2016:
Zur Arbeit an der Fortsetzung der „Heimkehr“ gehört es auch, die „Heimkehr“ nicht unkommentiert schlechter bewerten zu lassen, als sie es im Meinungsbild von manchem Leser ist. Es drückt mit diese Tage auf Lust und Motivation am Nachfolger zu arbeiten, wenn ich manches lesen muss. Nicht, dass ich aufhören würde zu schreiben – wenn ich zweifle, dann an weiteren Veröffentlichungen.
Als Selfpublisher hat man eine sensible Balance zu wahren, zwischen Eintreten für die eigene Arbeit und der Meinungsfreiheit derer die sie bewerten. Schmähkritiken fallen bei Verlagen vorsichtiger aus und, wenn sie aufkommen, kann sich der Autor dem entziehen und die PR-Abteilung übernimmt.
Selbstverlegern schaden die negativen Bewertungen aber nachvollziehbar, da der Name eines Verlages fehlt, der ein gewisses Vertrauen des Lesers mit sich bringt.
Da sich über Geschmack streiten lässt, aber Fakten überprüfbar sind, findet sich in Kürze hier eine neue Seite:
„Jedem seine Meinung.“
Dort werde ich einige häufige Kritikpunkte an der „Heimkehr“ zu erklären versuchen. Solche die mich überzeugen und solche die mich nicht überzeugen.
Ohne Namens-Nennung der Rezensenten, als Autor muss man das aushalten, Rezensenten mögen ihre Anonymität pflegen. Mein Ziel ist die Richtigstellung und vielleicht die Diskussion, aber nicht die Gegenkritik!

04.05.2016:
Heute auf zwei sehr knifflige Stellen gestoßen. Man hat beim Schreiben manchmal nicht nur das Problem keine Lösung zu finden, sondern durchaus Momente, wenn es zu viele Möglichkeiten gibt. Wenn eine Stelle in sehr viele Richtungen führen kann oder ihr Weglassen viele sekundäre Schwierigkeiten vermeidet.
Ich habe zum einen, einen Handlungsstrang komplett fallen lassen, da ich glaube, dass die Fortsetzung durch eine neue Figurenebene neuen Schwung bekommt.
Außerdem habe ich eine Passage, die mir etwas flüchtig schien, flüchtig belassen, weil mir die Andeutung an diesem Punkt genügt und sonst zu viel Tempo verloren geht.
Wie es Leser empfinden? Unberechenbar! 😉

06.05.2016:
Ich war die Woche fleißig, deshalb folgt heute ein freier Tag. Ich liege, was die Ausarbeitung angeht, gut im Zeitplan und muss mich eher drosseln, die Arbeit nicht zu überstürzen. Gut daran ist, dass das immer ein Zeichen ist, wenn es mir Spaß macht zu schreiben.
Ob ich hier manches verrate, wie die Geschichte weiter geht oder ob ich nur die Fragen verraten, die ich mir gestellt habe, wie es weiter gehen könnte – ich bin unentschlossen. Im Moment herrscht das Gefühl vor: nicht zu viel verraten! Anderer Meinung?

09.05.2016:
Also heute wäre ich versucht was zu verraten 😉
Die Ausarbeitung eines schwierigen Kapitels, für das ich ursprünglich gar keine Idee hatte, liegt hinter mir. Zwei Stunden schreiben und streiken. Aber am Ende ist was Brauchbares heraus gekommen. Noch nicht lesbar, noch nicht stabil, aber die richtigen Wendungen, die richtigen Streichungen, die passenden Charakterentwicklungen.
Später bekommt man für solche Stellen auf die Finger gehauen, weil einigen Leser unklar bleibt, wie schwer manche Passage ist – aber, wenn man weiß wie beinah man gescheitert wäre, wie lange man suchen musste, ist manche „gute“ Stelle gefühlt „sehr gut“ 🙂

14.05.16
Heute will ich ein paar Fragen verraten, die mich während der Entscheidung für eine Fortsetzung beschäftigt haben. Wie ich sie beantwortet habe? Die Fortsetzung wird’s verraten. 😉 :
Soll ich im Nachfolger beschreiben, was aus der Welt wird, wenn die Aurumer verschwunden sind?
Oder, wie es mit neuen Aurumern wäre?
Wer von den alten Figuren soll bleiben?
Karl? Loosvelt? Dana? Winslow? Nur einer oder alle?
Könnten Menschen die Anlage in CERN nutzen, um nach Aurum zu gelangen?
Geben die Amerikaner die Verfolgung von Dana und Karl (als Mitwisser) auf?
Fragen über Fragen …

19.05.16
Wenn es hier still ist, geht die Arbeit gut voran 🙂 Gestern habe ich die Niederschrift von Teil 2 abgeschlossen. Der liegt bis nächste Woche und ruht sich aus. Dann werde ich ihn ausgedruckt noch einmal durchlesen, Fehler markieren und dann mit Teil 1 in die Mappe legen.
Die Arbeit an Teil 3 kann damit im Juni beginnen.
Wenn alle Teile geschrieben, gedruckt und noch mal durch gelesen sind, gebe ich sie an die Probeleser weiter. Die bekommen dann ihre Zeit.
Also: Falls sich jemand auf die Fortsetzung freut: Ich bin im Soll 🙂

25.05.16
Wie immer an „diesem Punkt der Ereignisse“ beginnt die Phase des Zweifelns. Ich bin fast durch, mit dem Korrekturlesen des 2. Teils und stoße auf viele möglichen Wendungen, die ich der Geschichte geben könnte – oder nicht. Es wäre auch ganz anders möglich, ist der lästige Gedanke.
Ich bin mit dem Ergebnis weiterhin zufrieden. Natürlich gibt es noch fehlerhafte Stellen, aber das Rot schwindet aus dem Skript und der Fluss der Ereignisse findet seinen Gang.
Wird es aber genau das sein, was sich Leser wünschen? Was werden Kritiker auszusetzen finden? Wie kann man formale Fehler gering halten? Das sind die Fragen die auftauchen, noch ehe die Geschichte zu Ende erzählt ist.
Ich werde, ähnlich wie bei der „Heimkehr“ den Spaß, die Freude die ich an der Arbeit hatte, als Maßstab der Bewertung wählen. In der Hoffnung, dass diese Freude auf die Leser überspringt.
Stift raus, los geht´s!

29.05:
Also der Titel ist verraten und kann bewertet werden. Mehr dazu unter:

https://literaturfrey.com/2016/05/29/waehrend-man/

04.06:

Um das Versions-Wirrwarr bei Amazon zu bändigen, habe ich bei createspace die Angaben zu den Titeln angepasst. Die „Heimkehr“ wird zukünftig, als Band 1 der Serie „Die Heimkehr“ erscheinen. Die „Rückkehr“ dementsprechend als Band 2. Ich hoffe, das macht den Käufern die Übersicht leichter.
Mit den Probelesern sind die nächsten Schritt abgestimmt und ich habe Hoffnung das Buch so rechtzeitig zu veröffentlichen, dass es am Storyteller-Preis von Amazon teilnehmen kann. Würde bedeuten die „Rückkehr“ erscheint spätestens am 15.09.
Daumendrücken erwünscht 🙂
Nachtrag: Heute sehr schöne Rezension bei Amazon, ist, wie Sonnenstrahlen für einen Keimling 🙂

26.06:

Ja, ich weiß es war still hier, aber die Arbeit am Skript hatte Vorrang. Dafür kann ich aber glücklich verkünden: Vorbestellung ab sofort möglich!

https://www.amazon.de/Die-R%C3%BCckkehr-Heimkehr-2-ebook/dp/B01HK7HSAK/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1466939384&sr=1-1&keywords=Die+R%C3%BCckkehr+Peter+Georgas-Frey

10.07:

Gesammelte Neuigkeiten:

https://literaturfrey.com/2016/07/10/coming-soon-2/

16.07:
Aktuell beschäftige ich mich mit der Auswahl des Lektorats. Insgesamt vergleicht ich das Angebot von vier neuen Anbietern und habe Kontakt zu Dr. Komma aufgenommen. Im Verlauf der nächsten Woche werde ich entscheiden und Termine vereinbaren.
Heute Nachmittag werde ich die Tipps und Verbesserungen des ersten Probelesers einarbeiten.
Ich bin froh, wenn es langsam voran geht, ist, wie die Spannung vorm Sprung.

03.08:
Das Skript ist im Lektorat, das Preisangebot abgenommen, die Überweisung getätigt. Jetzt geht´s ans Cover!

16.08:

Die Dateien sind bei KDP hochgeladen, die Daten für den Print sind bei Createspace in der Warteschleife für den Proof. Alles was jetzt noch folgt sind kleine Abschlusskorrekturen. Kurz: Die „Rückkehr“ erscheint pünktlich.
Alles andere auf der Hauptseite dieses Blogs.
Danke fürs Folgen bis hierhin!

Noch Fragen?