Kollektiver Burnout / Collective Burnout

Ein Burnout entsteht, wenn bei maximaler Belastung, minimale Wertschätzung erfolgt. Wenn trotz immer wieder erbrachter Leistung, weder sichtbar noch artikuliert, ein Erfolg der Anstrengung wahrgenommen wird.
Und so senken sich, wie ein schwerer Abend, die nächsten Corona-Maßnahmen über das Land und es gibt kein Ende ihrer Zeit – als käme der Tag nicht zurück – und es gibt auch keinen Dank oder eine Erfolgsmeldung, für das bislang Erreichte.
Dafür werden die gescholten, die nicht konform gehen wollen. Aber, wieso sollten sie, wenn man es versäumt sie zu überzeugen, mit Zahlen und Erfolgen?
Natürlich, nicht gestorbene Tote kann man nicht zählen und mit ein bisschen Verstand rechnet man sich selbst aus, wie es ohne Maßnahmen aussehen würde.
Aber den Verstand höhlen gerade, dauernder Verzicht, ständige Maßregelung und Gleichschaltung der Sichtweise, die Basis aus. Denn der Verstand ist ein kritisches Tier und er lässt sich nicht gerne diktieren, was er für richtig halten soll. Das ist eben seine Neugier: es selbst herauszufinden.
Man stiehlt den Kindern Bildung und Sozialisierung, ja so kann man es auch formulieren. Und vielleicht ist Jobsicherheit und Kurzarbeitergeld allein nicht selig machend, wenn Sinn und Ausgleich verloren gehen. Ja und vielleicht retten wir, während wir ertrinken lassen; und setzen ein medizinisches Wissen und epidemiologisches Denken voraus, dass von denen gar nicht geleistet werden kann, die nicht wissen, wie das zu verstehen ist.
Es bräuchte also täglich nicht nur Drohung und Inzidenz, sondern auch Zeiträume und Verlässlichkeit. Das Fahren auf Sicht war vor einem Jahr zu verzeihen, jetzt wirkt es eher, wie ein Fahren ohne Fahrerlaubnis. Schon im Frühjahr waren sich die Fachleute klar: Pandemien kommen in 3 Wellen, damit sollten alle rechnen, dementsprechend wird das Bildungssystem, das Gesundheitssystem, die Freizeitgestaltung vorbereitet. Alles versäumt, alles zu heikel.
Und jetzt? Jetzt sind die Menschen müde, weil die Bevölkerung einen überragenden Job macht, der nicht gewürdigt wird, weil ihr kein Rahmen angeboten wird, der das To-Do ausmacht und die Schräge zu einem Weg Richtung Gipfel.
Der Krug geht so lange …, wie alt ist dieser Satz?

01/21 PGF

Burnout occurs when maximum stress is accompanied by minimal appreciation. When, despite repeated performance, neither visible nor articulated, a success of the effort is perceived.
And so, like a heavy evening, the next Corona measures sink over the land and there is no end to their time – as if the day would not come back – and there is also no thanks or a success message, for what has been achieved so far.
For this, those who do not want to conform are scolded. But, why should they, if you fail to convince them, with numbers and successes?
Of course, you can’t count the dead who haven’t died, and with a little bit of common sense you can calculate for yourself what it would look like if no measures were taken.
But the intellect hollows out straight, permanent renunciation, constant measure regulation and equalization of the view, the basis. Because the mind is a critical animal and it does not like to be dictated what it should consider right. That is just its curiosity: to find out for itself.
You steal education and socialization from the children, yes you can put it that way. And maybe job security and short-time allowance alone is not beatific if meaning and balance are lost. Yes, and maybe we save while we let drown; and presuppose a medical knowledge and epidemiological thinking that cannot be done at all by those who do not know how to understand.
So it would take daily not only threat and incidence, but time frames and reliability. Driving on sight was forgivable a year ago, now it seems more like driving without a license. Already in spring the experts were clear: pandemics come in 3 waves, everybody should expect that, accordingly the education system, the health system, the recreational system is prepared. Everything was missed, everything was too delicate.
And now? Now people are tired because the population is doing a superior job that is not appreciated, because it is not offered a framework that makes the to-do and the slope to a path towards the top.
The jug goes so long …, how old is this phrase?

01/21 PGF

4 Kommentare zu “Kollektiver Burnout / Collective Burnout

  1. … jupp… aber ützet nix… meine Tochter hat mir bei ähnlichen Worten letzten Dezember den Vogel gezeigt… Entscheidungen treffen, beinhaltet Fehler zu machen… kein Politiker darf mehr Fehler machen… der Diskurs bleibt auf der Strecke… Niemand ist Perfekt… und wenn Gott es wäre… pfff… bleib Gesund PG o (◡‿◡✿)

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.