#125 Eine Geschichte (15)

Es war Nacht, als sie den Keller und das Haus verließen. In den umliegenden Feldern zirpten laut Grillen, am Himmel stand ein voller Mond. Vandenberg ging voraus. Sie liefen zu einem Wagen der in der Nähe parkte und stiegen ein.
Vandenberg klemmte seinen sportlichen Körper hinter das Lenkrad, Jack nahm auf dem Beifahrersitz Platz.
Während das Licht der Fahrkabine noch leuchtete, meinte Vandenberg: „Ich muss Sie nicht fixieren oder?“
„Nein.“
Jack schnallte sich an und sie fuhren los.
Der schmale Feldweg führte sie, wie Jack erkannte, von einem Landhaus weg, welches verlassen stand. Vandenberg lenkte den Wagen auf die Landstraße und beschleunigte.
„Wohin fahren wir?“
„Nach Ramstein.“
„In Deutschland?“
Der Amerikaner nickte. Er schaltete das Radio an. Cool-Jazz plätscherte aus den Boxen.
„Ja, unser wichtigster Standort in Europa. Ist das nicht verrückt? Dort sitzen Soldaten, die per Drohne, Terroristen in Afghanistan eliminieren, dass ist Kriegskunst – oder.“
„Oder Kriegsverbrechen. Oder kann ihre Gesichtserkennung einwandfrei identifizieren.“
Vandenberg winkte ab.
„Ah!“, machte er, „sind eh alles Mullahs. Aber etwas anderes, auch, wenn Sie glauben, ich verstehe es nicht: ich interessiere mich für ihre Arbeit. Was ist: das Toben der Zeit.“
Jack sah zum Fenster hinaus. Er entdeckte entfernte Lichter von Wohnhäusern und kurz aufblinkte Leitblanken, er wusste, um die Sterne über ihnen, aber für einen Moment war ihm, als führen sie durch eine endlose Schwärze, in denen ihre unwirklichen Stimmen, eine unheimliche Melodie bildeten.
„Stimmt: Sie verstehen es nicht.“
„Kommen Sie! Geben Sie mir eine Chance.“
Vandenberg grinste schief.
Jack schnaufte.
„Das Toben entsteht, wenn Entscheidungen nicht so getroffen werden, wie vorgesehen.“
„Sie meinen im Sinn eines umfassenden Determinismus.“
„Dem die menschliche Freiheit entgegen steht. Es ist, wie bei einem Fluss, der auf einen Felsen trifft, je nach Größe entsteht ein gefährlicher Sog.“
„Der alles verschlingen kann?“
„Der alles verschlingt.“

08/19 PGF

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.