#85 Wie jedes Werk

Am Anfang jeder Geschichte stehen wir bewusst oder unbewusst vor einem gewaltigen Berg aus Einzelteilen, welche wir zusammenfügen müssen, damit eine Geschichte entsteht.

Ohne, dass wir es vielleicht wissen, sind bereits alle Ideen da. Manche sind uns vollkommen klar, andere aber, sind vorhanden, ohne, dass wir es begreifen. Es erfordert einiges Vertrauen in die eigene Fantasie, um sich auf den Prozess einzulassen und zu merken, dann, wenn sie gebraucht werden, kommen die fehlenden Teile.

Und so verringert sich der Berg, er sortiert sich gleichsam. Alles, das ganze Buch, alle Figuren, Handlungsfäden, Szenen, Schauplätze, das alles war bereits vorhanden und musste sich nur entfalten, so wie sich alle Schöpfung aus einer unbekannten Singularität entfaltet. Bis an ihrem Ende …

… eine Ordnung entsteht, von der man zu Anfang niemals annahm, dass sie möglich sei. Es war eine Frage der Kraft, der Ausdauer, der Erfahrung, wohin welches Stück muss, damit eine stabile Ordnung entsteht, von der der Betrachter annimmt, sie sei dem Werk immanent.
Und es sei ihr vorherbestimmt, irgendwann an einem kühlen Herbsttag Ende Oktober, für Wärme zu sorgen, während man auf dem Sofa sitzt und eine Tasse Tee genießt.

07/19 PGF

6 Kommentare zu “#85 Wie jedes Werk

  1. Bei solchen Bildern erfreue ich mich jedes Mal meiner Heizung und fetten Wollsocken, dennoch sportlich, sportlich. Da hast du dir den (naja, noch Eistee?) wahrlich verdient

Schreibe eine Antwort zu wordBUZZz Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.