# 7 Vom Leben das hier war

… und es scheint, als spürten manchmal Orte ihre Besucher. Vor allem verlassene Orte an denen Menschen einst lachten, ihrer Arbeit nachgingen, Mauern und Dächer errichteten.

Bis eine Schicksalswendung sie trennt und die Menschen den Ort verlassen.

Wenn dann, nach Jahren, jemand diesen Ort besucht, zufällig oder forschend, wenn er die Mauerreste betrachtet, die das Moos und die Flechten sich zurückholen, die modernden Gartenzäune aus Holz, die Beete die das Unkraut überwuchert, dann ahnt er vielleicht etwas vom Leben das hier war.

Und der Ort, als würde er versuchen eine Melodie zu summen, ruft den Wind, damit der durchs Laub streift und bittet die Vögel, dass zumindest sie dem Ort Stimme verleihen und, wie einem Lachen, lauscht er, den Schritten des Besuchers im Kies.

Vielleicht nimmt der kurz Platz und als würden sie sich aneinander lehnen, verschmelzen sie einen Moment.

Dann erhebt sich der Besucher und nimmt Abschied und nimmt etwas auf, vom Geist, der an diesem Ort geherrscht haben mag. Eine Ahnung von Liebe, von redlichem Bemühen, einem Versuch des Friedens.

Und geht weiter …

01/19 PGF

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.