Camus´sches Prüfverfahren

Wenn dich überhaupt jemand liest, ist es nur ein geringer Teil, jenes geringen Teils der Bevölkerung, der liest.
Wenn dich von diesem geringen Teil mehr lesen, ist deine Bedeutung nach spätestens einem Jahr vorüber.
Wenn du Glück hast, wird dein Buch verfilmt und dauert in Liebhaberkreisen ein Weilchen fort, aber eher als Film …
Wenn es als literarisches Werk länger Beachtung findet, hast du vielleicht das Glück, dass Literaturstudenten, Deutschlehrer und ein paar Literaturliebhaber die nächste Generation auf dich aufmerksam zu machen versuchen.
Wenn ihnen das gelingt, wirst du vielleicht, auch noch zwei Generationen später, gelesen. Mal aus Pflicht, mal aus leiser Begeisterung.
Davon wirst du höchstwahrscheinlich nichts erfahren.
Nach deinem Tod gerätst du vollkommen in Vergessenheit oder ein Verlag sieht eine Chance, ein letztes Mal mit dir Geld zu verdienen.
Ist auch das getan, entscheidet die Sprache (ob sie fortbesteht) oder der Datenträger (von der Steintafel bis zur USB-Vault), ob dein Werk kulturell und physisch überlebt.
Falls das gelingt wirst du, nach einigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten, nochmals historisch relevant, wie z.B. die antiken Philosophen, in unserer Zeit.
Wenn allerdings, die Menschheit ihren selbstmörderischen Stil fortsetzt, wird ihre Zeit keine weiteren 2000 Jahre dauern.
Falls das wider Erwartung doch gelingt, wird diese Epoche, von der unseren soweit entfernt sein, wie unsere von der Antike. Es werden dich, so viele Menschen noch lesen können, wie es heute Menschen gibt, welche die sumerische Keilschrift verstehen.
Nun, Sisyphos, da vorne liegt der Stein …

11/18 PGF

12 Kommentare zu “Camus´sches Prüfverfahren

  1. Ein wundervoller Beitrag, lieber Pe am See, ganz im Sinne von so vielen Sprüchen von Marc Aurel in seinen Selbstbetrachtungen …
    Herzlichen Dank und liebe Abendgrüße vom Lu am Ne

  2. Wozu also noch schreiben?
    Resignation eher nicht, man erlaube sich das nicht.
    Man rollt weiter Steine, hört die alten Stones und bezittert das wartende Papier…

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.