Zwischen der ersten und der zweiten Zeile

Es gibt Tage, da bringst du einen ersten Satz aufs Blatt
… und spürst, das unangenehm aufflackernde Blitzlichtgewitter, oberhalb deiner Stirn, wenn nach deiner ersten Lesung vor internationalem Publikum, Journalisten aus aller Welt dich interviewen und wissen wollen, wie dir die Idee zu diesem Bestseller kam.
Du suchst, leicht stotternd, nach einer ersten Erklärung, bist aber, im nächsten Moment, vor ein riesiges Publikum gestellt, welches applaudiert, während du den Preis der Frankfurter Buchmesse erhältst.
Ehe du deine Dankesrede ganz abschließen kannst, nimmst du, etwas irritiert, Schwedisch, in deiner Nähe war, obwohl du dich, auf den dir ehrenhalber neu vergebenen Literaturnobelpreis konzentrieren wolltest.
Du dankst, mit einer eleganten Verbeugung und bemerkst dabei das Blatt vor dir
… und nimmst dir vor es, vielleicht erst einmal, mit einem zweiten Satz zu versuchen.

10/18 PGF

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.