Pendeln

In den ruhigen Phasen pendelt unser Leben, um ein stabiles Zentrum.
Diese Balance zwischen Glück und Unglück fühlt sich nicht langweilig oder überflüssig an, sondern befähigt uns, zu außergewöhnlichen Leistungen, die wir erbringen können, wenn unsere Aufmerksamkeit keine Ablenkung erfährt.
Bis ein Impuls kommt und uns aus der Mitte stößt.
Nicht selten, in dem wir uns verlieben und über dem Hoffen und Bangen, das Vertrauen verlieren, das unsere Mitte ausmacht.
Plötzlich suchen wir diese Mitte nicht mehr in uns, sondern draußen, an den Rändern, wohin das Pendel schwingt, unruhig und voll Sehnsucht und, wie wir erst nach längerer Zeit erkennen, vergeblich.
Kunst schöpft aus den weiten Schwüngen, aber entstehen kann sie nur, um ein Zentrum konzentriert.

10/18 PGF

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.