Der dunkle Strom

Ich glaube, man verliert sich beim Schreiben, wenn man aufhört zu formulieren was man im Sinn hat oder fühlt und nachdem zu suchen beginnt, was gerne gelesen würde oder jemand hören möchte oder erwartet.
Das hat gar nichts damit zu tun, dass es nicht schön ist, die Wünsche und Erwartungen der Leser zu erfüllen. Im Gegenteil, es gibt kaum Schöneres, als wenn das Gefühlte und das gern Gelesene zusammenkommen.
Aber im Grenzbereich, bleibt dem Autor nichts, als diesem inneren Strom zu folgen, egal, wie dunkel er ist, egal wohin er führt.
Den letzten Sinn, von dem was wir schreiben, erfassen wir ohnehin nicht; ganz gleich, wie sicher wir uns sind, die Intention zu beherrschen.

07/18 PGF

2 Kommentare zu “Der dunkle Strom

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.