Die Schlaflosen

Lange Nächte

Manchmal, wenn die Nacht lang wird
und ich mit den anderen Schlaflosen,
im unsichtbaren Bund,
den Mond betrachte;
wenn wir am Küchentisch ein Wasser trinken
und zurück im Bett
unsere Köpfe tief in die Kissen vergraben;
aber der Schlaf nicht kommen will,
der so dringend wäre,
damit wir träumen könnten –
ach wie schön wäre ein Traum,
mit leuchtenden Farben
in einer solch dunklen Nacht –
manchmal, in solch langen Nächten,
frage ich:
Warum schlafen?
Warum soll der Geist schweigen,
wenn er hellwach,
nach dem Leben sieht?

05/18 PGF

7 Kommentare zu “Die Schlaflosen

Schreibe eine Antwort zu pgeofrey Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.