Alte Bäume

Manchmal, wenn meine Gedanken schwer sind,
wie die Äste alter Bäume schwer sind
und ich nicht weiß, ob sie brechen,
wenn der Wind sie fasst,
dann halte ich jeden Gedanken,
wie ein Blatt in den Wind
und, wenn er es nimmt, lasse ich los,
wie man doch alles loslassen muss
und nichts behält, während die Zeiten über einen hinweg gehen,
mit Schnee und Sturm und Vogelgesang.
Und dann grünt doch wieder irgendwo ein Blatt
und eine Knospe bricht auf und will zu Blüte und Frucht werden,
während ich, beinah unwillig, Abschied nehme,
von der Schwere,
die ein eigenes Glück umfasst,
wie es der Schatten unter den Zweigen ist:
kühl und still.

04/18 PGF

6 Kommentare zu “Alte Bäume

  1. Das ist so wunderschön beschrieben, es liegt so viel in diesen Versen ❤️
    Ich danke dir, immerwieder an deinen lyrischen Gedanken teilhaben zu dürfen 😊

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.