Vergesslichkeit

Es ist diese Vergesslichkeit, dieses Vergessen werden: herausfallen aus Gefühlen und Gedanken, in denen man vorkam, deren Teil man war.
Es ist die Vergesslichkeit des Erwachten, der seinen Traum vergisst.
Waren wir der Traum?

Irgendwann im Verlauf des Tages, ist der Traum verschwunden.

Vielleicht regt er sich, noch einmal, eine dünne Sekunde, als Glück oder Lust oder Schmerz – und ist vergessen.
Wird blass, wie ein Spiegelbild, welches nicht mehr durch eine dicke Staubschicht dringt.
Umrisse, Ahnungen, nutzlose Konturen, mehr bleibt nicht.

Mit dieser Vergesslichkeit gehen wir durchs Leben.
Vergessen Menschen, werden vergessen.
Schrecken manchmal hoch und erinnern uns, aber die Zeit ist zu weit gerückt …

Wie es kam?
Ein Streit, eine Enttäuschung, Lieblosigkeit, Gleichgültigkeit?
Nur eine Ahnung der Melodie; und ihres Endes.

Es ist diese Vergesslichkeit, die uns an der Liebe zweifeln läßt.
Wurden wir wirklich geliebt, wenn man uns vergessen kann?
Haben wir geliebt?

… nicht lange, dann sind die Fragen vergessen.
Versinken in der Flut, der Bilder und Klänge, in neu erhoffter Liebe …

03/18 PGF

11 Kommentare zu “Vergesslichkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s