Die Begrenzung

Manchmal vergessen wir die Begrenzung.
Dann leben wir so hin …
Vertieft und angeregt von einer Aufgabe, kindisch an kleine Spiele verloren, gelangweilt von der eigenen Leere, hungrig auf der Suche nach Stillung, an kleine Kämpfe oder Liebschaften verloren.
Dann holt das Leben einmal tief Luft, in unseren Lungen und wir begreifen: es fing an, es hört auf.
Und wir hadern!
Mit der Angst unsere Aufgabe nicht vollenden zu können, mit der Sorge, Zeit vergeudet zu haben, durch Spiele und Oberflächlichkeit.
Wir fühlen, unsere Bewegung durch die Zeit.
Wir sehen zurück, und unser Blick wird begrenzt, und sehen nach vorne, genauso begrenzt.
Und entscheiden, ob wir wieder dämmern, oder, ob wir wach werden, und jene Grenzen, an den Rändern unseres Seins, auszuleuchten beginnen.

03/18 PGF

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.