Die Enge der Worte

Alle starken Gefühle lassen sich nicht erzählen,
weil alle starken Gefühle unvernünftig sind.
Während Worte (sehr vernünftig)
ihrer Natur nach, ins Abstrakte tragen,
was konkret und unübertragbar,
von einem Menschen erlebt wird.

Es benötigt schon einigen Wagemut,
Worte dorthin zu treiben,
wo sie sich nicht mehr gegen das Unvernünftige wehren können,
und helfen –
und sei es noch so wage –
etwas tief Empfundenes spürbar zu machen.

Es ist die nie vollendete Kunst:
in der Enge der Worte,
die Weite des Herzens zu zeigen.

03/18 PGF

6 Kommentare zu “Die Enge der Worte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s