Die Enge der Worte

Alle starken Gefühle lassen sich nicht erzählen,
weil alle starken Gefühle unvernünftig sind.
Während Worte (sehr vernünftig)
ihrer Natur nach, ins Abstrakte tragen,
was konkret und unübertragbar,
von einem Menschen erlebt wird.

Es benötigt schon einigen Wagemut,
Worte dorthin zu treiben,
wo sie sich nicht mehr gegen das Unvernünftige wehren können,
und helfen –
und sei es noch so wage –
etwas tief Empfundenes spürbar zu machen.

Es ist die nie vollendete Kunst:
in der Enge der Worte,
die Weite des Herzens zu zeigen.

03/18 PGF

6 Kommentare zu “Die Enge der Worte

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.