Nächte

Aber in den Nächten denke ich.
Wenn ich lautlos liege, in Stürmen.
Zwischen Träume eingebettet,
zwischen Wünsche und Sorgen.
Und der Mond steht hell
und geht seinen Weg …
Er wüsste vielleicht,
alles zu deuten,
alles zu klären …
aber er schweigt
und wandert
und leuchtet
und gibt damit die Antwort –
vielleicht!

02/18 PGF

2 Kommentare zu “Nächte

Schreibe eine Antwort zu Hanife Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.