Vom Tag

Es gibt ja diese Wintertage, die nach Frühling duften und das Herz weit machen, wie erwachte Hoffnung.
Aber es ist nicht nur der Duft, nach Wiese und Blüten und feuchter Erde, es ist auch der Gesang der ersten mutigen Amseln, die vorfreudig in ein Abschiedslied für den Winter einstimmen und die Sehnsucht wecken, die uralte Sehnsucht fort zu gehen …
und der Wind streift mild, Wangen und Hände, als würde er sie streicheln, als würde er sie fassen wollen und flieht und treibt, weichen Nebel über die Wiesen und mahnt, noch zu warten, weil zu viel schon erfror, das ungeduldig war.

01/18 PGF

2 Kommentare zu “Vom Tag

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s