Fremdsein

Es gibt etwas Unausweichliches in uns,
etwas Unverstandenes,
dass uns bei den meisten Menschen zum Scheitern bringt,
isoliert
und fremd bleiben lässt.
Eine Form von Einsamkeit,
die uns mitgegeben ist,
wie jedem Wind,
etwas Kühles innewohnt.
Es schimmert durch unser Lachen,
durch die Art, wie wir reden,
wie wir denken,
wie wir lieben.
Es ist nichts wogegen wir uns wehren können.
Denn dieses Unausweichliche
ist der Klang unsere Bestimmung,
der uns dorthin führt,
wohin wir unweigerlich gehören.
Ganz gleich wo,
wir gerne geblieben wären.

12/17 PGF

4 Kommentare zu “Fremdsein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s