Fehlen

Wie erzählt man vom Fehlen?
Wie erzählt man vom verloren sein, in der Zeit?
Fehlt nicht, in allem Fehlen, ein Maß der Zeit?
Das misst, wo Fehlen beginnt und endet …
Ist Vermissen nicht erträglich, wenn es ein Ende kennt?
Und Sehnsucht schön, wenn sie um Zukunft weiß?

Eigentlich erzählen wir immer von einer Zeit.
Die Welt, die Menschen, verändern sich
und beide sind selten, was wir gesehen haben.
Was uns fehlt ist eine Zeit,
und was wir in ihr gehofft und geglaubt haben.
Ist Fehlen, vielleicht das Werden verlieren?

PGF 11/17

3 Kommentare zu “Fehlen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s