Raum

Wichtig ist, dass man sich einen Raum schafft, durch den die Urteile nicht dringen.
Menschen glauben, so viel über andere zu wissen und irren so oft (alle, deshalb gibt es auch keine Schuldigen, sondern nur diese Fehlbarkeit der Urteilskraft), dass Zusammenleben nicht zu ertragen wäre, wenn es diesen Raum nicht gäbe.
Dieser Raum hat einen Namen: Einsamkeit.
Eine klare, helle, durchlässige Einsamkeit.
Gewachsen in der Erkenntnis unseres unergründlichen Ursprungs und unseres sicheren, endgültigen Abschieds.
Nur auf der Durchreise, das ist der Titel unseres Seins.
Reist man nicht um zu lernen, um zu erfahren?
Dieser Raum mag variieren:
er mag sich auf ein letztes, zartes Beinah reduzieren und in vorsichtige Berührung übergehen
und mag sich strecken, wie sich die Dunkelheit zwischen den Sternen erstreckt und niemals zu Nähe führen.
Seine Gravitation ist die feine Balance zwischen Anziehung und Distanz.

10/17 PGF

6 Kommentare zu “Raum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s