Nackt

Worte sind, wie Kleider, in die wir unsere Gedanken und Gefühle hüllen.
Manchmal gehen wir in Lumpen und niemand nimmt uns ernst, aber was wir fühlen und denken, ist schön und bedeutsam.
Manchmal finden wir unseren Stil und wirken elegant und machen Eindruck. Aber wir fühlen und denken nur, was wir fühlen und denken.
Worte sind, wie Kleider.
Wer nur sie wahrnimmt, versteht nie wirklich, was wir denken, was wir fühlen.

09/17 PGF

2 Kommentare zu “Nackt

  1. Und so sind wir wahrhaftig in dieser unserer ureigenen Nacktheit und hüllen uns Lage um Lage ein. Worte können uns schützen oder verbergen, das Wichtigste ist doch eine Fibel, ein Knopf, eine Schnalle oder ein moderner Reißverschluß, durch den unsere Nacktheit zu schimmern vermag. Ein Schimmer, der uns immer wieder lächeln macht.

    Dunkelschimmernde Grüße aus Lipperlandien, die Ihre, wortwahrhaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s