Innere Stadt

Manchmal bin ich die Stadt
und in mir rast der Verkehr
und verpestet meine Gedanken.

Und der Wald und die Vögel
sind vergessen.

Manchmal bin ich die Stadt
und in mir drängeln sich
Ziele zur Arbeit.

Der weite, blaue Himmel, über den
purpur Wolken ziehen, ist fern.

Manchmal bin ich die Stadt
und alles ist leer und vielstöckig
und grau asphaltiert.

Und es rennen keine Kinderfüße,
über staubige Feldwege
und ziehen lachend am Gras.

08/17 PGF

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s