Meer

Wenn ich am Meer sitze, gibt es keine Zeit.
Ich grabe meine Füße in den weichen Sand und lausche dem Spiel der Wellen
und fühle seine Lebendigkeit
und stelle mir vor, welche Geheimnisse sich seinen Tiefen verbergen
und genieße seinen Duft
und fühle die Sehnsucht in der Brandung
und ahne die Stürme hinter dem Horizont
und fühle seine Einsamkeit,
selbst nicht mehr einsam, selbst sehnsuchtslos,
denn ich sitze am Meer …
und die Wellen tragen mir Muscheln und bunte Steine zu,
die ich verzaubert betrachte
und sein Salz trocknet weich auf meiner Haut …
und ich denke:
du bist, wie das Meer für mich.

PGF 07/17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s