Der Mond und ich

Die Nacht liegt still
und wartet auf ein lichtes Wort,
doch meine Seele liegt in Schweigen …

Die Welt sie dreht sich,
ruhig um einen Sinn,
und keiner meiner Sinne, wird ihn mir beschreiben.

Der Mond und ich,
wir wandern stumm, ein jeder seine Bahn
und teilen Fülle und Leere

und wissen, dass es schöner wär,
wenn alles ruhig und sanfter wäre.

PGF 06/17

4 Kommentare zu “Der Mond und ich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s