Verschwiegenes

Und dann schwieg ich.
Und in diesem Schweigen war ein viel tieferes Lieben, als es je, durch Worte möglich gewesen wäre.
Denn, als ich schwieg, sagte ich: Ich verstehe.
Hätte ich Worte gesucht und gesammelt, so wären sie alle Fragen geworden,
aber Fragen sind: noch nicht verstehen.
Ich aber schwieg … nicht in diesem Wissen!
Ich schwieg, weil ich leer war.
Es war nicht einmal, ein Klang noch in mir,
– Worte sind, vernünftiger Klang, so wie Schreie unvernünftiger Klang sind …
Aber, wie kann Leere Liebe sein?
Solange man fragt hat man noch nicht verstanden!
Und die wortlose, schweigende Liebe ist die schwerste und die zuletzt verstandene Liebe.

PGF 03/17

7 Kommentare zu “Verschwiegenes

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.