Das Meer in uns

Und manchmal sind wir das Meer: unruhig und unergründlich und gefahrvoll.
Manchmal sind es nicht unsere Augen die betrachten und sich fragen …
sind es nicht unsere Ohren die hören, wie Welle um Welle ans Ufer schlägt.
Manchmal sind wir das Meer …

… das nimmt und gibt, nimmt und gibt – unaufhörlich,
verzweifelt, weil jeder Flut die Ebbe folgt, jedem Geschenk der Raub,
vergeblich fassen Hände, nach Muscheln und Steinen.
Dann sind wir das Meer …

… und wer sollte wagen auf diese Ruhelosigkeit
sein Boot zu setzen, um festem Land den Rücken zu zukehren?
Wäre die Gefahr nicht unermesslich, nie anzukommen?
Auf diesem Meer in uns …

02/17 PGF

6 Kommentare zu “Das Meer in uns

Indem du einen Kommentar verfasst, stimmst du den im Datenschutz beschriebenen Angaben zu. Ich gehe mit deinen Daten sorgfältig um, sie sind aber, im hier öffentlichen Raum frei zugänglich. Um das Risiko für dich gering zu halten, habe ich die Avatar-Ansicht deaktiviert. Von alldem abgesehen: ich freue mich, wenn du kommentierst :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.