Winter der Seele

Vielleicht ist das ja alt sein: dass man nicht mehr einen ganzen Winter auf den Frühling warten will.
Dass man sie nicht mehr dulden will: die schmerzenden Gelenke, die lange Dunkelheit und das fahle Licht.
Vielleicht ist im Alter die Zeit gar nicht zu knapp, sondern zu lang …
Zu lang bis zum ungewissen Moment, den man hinter sich bringen will, da man ihm nicht ausweichen kann.
Vielleicht ist der Schnee nur noch kalt und nicht mehr weiß, die Kälte nur noch beißend und nicht mehr erfrischend, das Fallen der Flocken vergeblich und nicht mehr zauberhaft.
Alt sein ist auch satt sein und durchlitten sein, sodass das Weh hier, größer wird, als die Angst vor dem Dort.

PGF 01/17

10 Kommentare zu “Winter der Seele

    • Ich hatte beruflich einige Zeit Gelegenheit mit hochaltrigen Menschen zu arbeiten. Alle 90+ die geistig noch agil, körperlich nicht zu leidend waren, hatten einen sehr entspannten Umgang mit dem was noch kommt …

  1. höchstinteressant! wunderbar in worte gefasst und irgendwie durchaus nachvollziehbar für mich… gut möglich, dass sich womöglich was verschiebt, die wahrnehmung verschiebt…
    liebe grüße aus dem schneewald
    von diana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s