Flüchtigkeit

Manche aber wandern immer
und kommen niemals an.

Sie wissen das kein Haus
fest genug für die Zeit ist

und keine Liebe stark genug
für den Tod,

sie wissen das
alle Blüten welken

und zarte Haut
in Falten fällt,

nur, wenn ihre Füße wandern,
verweilen ihre Gedanken,

und ihre Gedanken strömen,
wenn sie still sitzen

wie der Fluss zwischen zwei Ufern
strömen sie – zwischen Lust und Weh,

zärtlich ist ihre Liebe,
weil auch Felsen nicht verhindern, dass nichts bleibt.

PGF 12/16

3 Kommentare zu “Flüchtigkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s