Windstille

Das sind stürmische Tage, und dieser Samstagabend ist ein wenig, wie eine Höhle, in der die Menschen alter Zeit Ruhe gefunden haben. Man reibt sich an einem Lagerfeuer die Hände und brät, was die Wanderung des Tages hergegeben hat; für den Moment ist Friede.

Stürmische Zeiten heißt nicht zwangsläufig schwierige Zeiten. Stürme bringen Veränderungen, sie bringen imposante Wolkengebilde in die sich das Sonnenlicht färbt, sie bringen ein Gefühl für Kraft und für Erneuerung, aber sie erproben auch, wie viel man sich zutraut – und sie geben eine Ahnung was die Folgen sind, wenn man scheitert.

Es gibt Glück, in diesen Zeiten und Angst, Herzklopfen vor Freude und vor der Gefahr, man fliegt mit den Vögeln durch den Tag und schleicht mit den Katzen durch die Nacht … bis es windstill wird.
Dann lauscht man und wartet und hofft und plant und wärmt sich – denn eines ist gewiss: ganz am Ende wird das Leben stärker sein.

PGF12/16

11 Kommentare zu “Windstille

    • Da freue ich mich! 🙂

      (Ohne die kritischen Kommentare schmälern zu wollen, die auch immer, in irgendeiner Form, eine Chance zu Reflektion bieten.)

      (Und, obwohl ich mit dem Übergang von der persönlichen Ebene, im ersten Satz, zur abstrakter, anthropologischen Perspektive, nicht glücklich war …)

      • warum warst du damit nicht glücklich, lieber pe?
        für mich ist es genau das, was den text ausmacht.
        würdest du nur über die persönliche ebene schreiben, fehlte etwas, genau so umgekehrt, der text hätte dann nur eine abgehobene perspektive. meiner meinung nach ist es die verknüpfung von beidem, die gute texte ausmacht. das sind texte, die den leser erreichen!
        just my 2 cents 🙂
        (oder ging es dir nur um den übergang an sich, wie er hier gestaltet ist?)

      • Stimme der Versspielerin zu: Gerade dieser Übergang macht doch den besonderen Reiz aus. Das bewundere ich schon bei Goethe: Erst allgemein über die Metamorphose der Pflanzen oder über den Granit schwadronieren, dann plötzlich zum Ich und ein Liebesgedicht draus machen. Bist also in bester Gesellschaft 🙂

      • Okay! Man kann doch dauerhaft glücklich sein, in solcher Gesellschaft … 😉
        Ich danke dir und wünsche dir einen guten Start in die Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s