Versagensängste

Ich – ich stotterte,
aber von meinen Händen
tropfte die Wahrheit, wie Schweiß.

Ich blieb sie schuldig,
obwohl ich unschuldig war,
aber ich zweifelte.

Meine Augen flehten,
aber meine Zunge –
die stolperte

über Gedanken die –
die zu groß waren
für meinen Kopf:

den gesenkten.
Der Blicken wich
die meine Augen suchten,

meine unsteten, wandernden Augen,
die immer Liebe suchen.
Sie sind schreckhaft …

Sie sehen viel zu viel:
Lügen, Angst, Abgründe.
Mein Herz hämmerte

wie ein Ertrinkender,
in die Wellen
mit hilflosen Händen- statt:

Unter Wasser atmen
Licht verströmen,
die Seele so groß wie das All.

PGF 05/16

3 Kommentare zu “Versagensängste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s