Lyrik

… ist eine Kraft.

Täglich stehen wir in einem Feld aus persönlichen Konflikten.
„Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.“
Haben Sorgen, um Miete, um Krankheit, um Arbeitsplatzverlust.
„Und sieh Dir andre an: es ist in allen.“
Werden geführt, durchs mediale Schlachtfeld.
„Und doch ist Einer welcher dieses Fallen,“
werden manipuliert und desinformiert.
„unendlich sanft in seinen Händen hält.“
Hätten manchmal vielleicht nicht die Kraft,
„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“
uns zu wehren, es anders zu beginnen.
„Wir sollen heiter Raum, um Raum durchschreiten.“
Wenn es nicht Zeilen gäbe, die uns tragen,
„So musst Du allen Dingen Bruder, Schwester sein,“
und führen würden:
„dass sie dich ganz durchdringen.“

Zitate:
R.M. Rilke, Herbst
H. Hesse, Stufen und Spruch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s