In der Nacht

Der Tag

Der Tag hatte mir nichts zu sagen.
Wir stritten nur.
Über das was er war und das was ich will.

Er hatte genug abfällige Blicke
und geflüsterte Bosheit,
um mich wissen zu lassen,
wie es ist.

Aber ich habe gelächelt,
weil ich weiß wohin es soll.

Also schwieg er mit mir,
mit tausend Mündern
die mich strafen.

Aber ich gab ihnen nicht Recht.
Weil sie einer Wahrheit folgen,
die ich nicht kenne.

Und würde ich sie kennen,
würde ich sie nicht glauben.
Denn die Wahrheit hat Herz.

PGF 04/16

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s