Im Vergleich mit

… mit meiner Heimreise aus Nepal für über zwanzig Jahren, als wir als Transit-Passagiere in Bangladesch vergessen wurden, war das gestern ja noch ziemlich behaglich, aber lange war es.

Mit vier Stunden Verspätung sind wir doch noch aus Reykjavik abgeflogen. Unser Anschlussflug in Kopenhagen war damit futsch. Direkt nach der Landung wurden wir in einen Transitbereich gehetzt in dem wir Ersatztickets für eine Swiss-Maschine erhielten. Im 1/2 10 waren wir in Zürich.
Das war meinem Gepäck allerdings zu langweilig, weshalb es aktuell noch irgendwo zwischen Reykjavik, Kopenhagen und (wer weiß) Kapstadt unterwegs ist … Wer Zeit zum Daumen drücken hat: Danke 🙂
Einen Zug bekamen wir nur noch bis Österreich.
Den Rest auf die deutsche See-Seite mussten wir mit einem Taxi organisieren. Aber „Ende gut, alles gut“ um 1/2 2 in Nacht waren wir zu Hause.

Die Zeit die ich habe, da ich ja nicht auspacken kann 😦 nutze ich für noch zwei Beiträge.
Dann beende ich „Reisen mit literaturfrey – Ihr verlässlicher Partner für Island-Reisen“ 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s